Bauphase HD2

Bauphase:
 

Vor dem Aufbau wurden einige Lösungsansätze durchgespielt. Die ersten Überlegungen betreffen das mögliche Design. Grundsätzlich muss das bei allen Atelier Bausteinen verwendete Raster und die Ausrichtung der Bedienelemente eingehalten werden. Schliesslich soll das Gesamtbild in Bezug mit anderen Atelier Bausteinen stimmen und so das typische Braun Design widerspiegeln.
In wie weit nun ein Slot-In Laufwerk bei einer Braun Anlage eingesetzt werden kann, ist sicher eine berechtigte Frage. Ich finde diese Lösung aber sehr Schlicht und nicht störend. Als Alternative bliebe nur der gewohnten CD-Schlitten, was zugegebener massen wesentlich aufwendiger ist. Ein wohl viel Strittigerer Punkt ist der offene Slot für den Kartenleser und die USB Schnittstelle. Diese könnte man ja schliesslich auch hinter einer Klappe verstecken. Oder sogar beides kombiniert, also CD-Schlitten und darunter eine Klappe. Allerdings wird der USB Port auch für den Anschluss einer Tastatur genutzt. Da schien mir die offenen Integration ohne Klappe wesentlich zweckmässiger. Somit war das Design in dieser Form nun die für mich beste Lösung.

HD2 Leergehäuse

 

Als erster Schritt für einen Umbau ist die Beschaffung eines Braun Atelier Gerätes, welches als Grundlage für einen Umbau dient. Für diesen Umbau wurde ein Verstärker Atelier A2 verwendet. Als nächstes muss, auch wenn es schwer fällt, die gesamte Technik ausgebaut werden, bis das leere Gehäuse übrig bleibt. Zum besseren Aufbau wurde in das Gehäuse eine Grundplatte eingebaut.

Da die Front des Verstärker Atelier A2 eine Klappe besitzt, war diese so nicht besonders gut für den Umbau geeignet. Daher wurde die alte Frontblende durch eine neue Blende des Plattenspielers P4 ersetzt, da diese auf der Vorderseite keine Löcher hat.

Die Aussparungen auf der Oberkante wurden entsprechend verspachtelt und geschliffen.

HD2 Blende von einem Braun P4

 

In einem nächsten Schritt wurden die benötigten Aussparungen auf der Frontseite entsprechend der Vorlage Wasserstrahlgeschnitten.

hd2_blende_bearbeitet

 

Das neue Innenleben bleibt dank kleiner Bauelemente ja recht übersichtlich:

  1. Schaltnetzteil mit passiver Kühlung
  2. Mini-ITX Mediaboard. Zum Einsatz kommt hier das Syabas Popcorn
    Hour B-110.
  3. Slot-In DVD Laufwerk
  4. IRTrans Translator, damit kann die original Braun Fernsteuerung RC1 eingesetzt werden. Der IR-Translator übersetzt die Befehle der Braun RC1 in die Steuercodes des Popcorn.
  5. Kartenleser und USB Buchse

 

Als nächstes wurden alle Blechteile (Front, Abdeckung oben und unten) in mattem Schwarz Pulverbeschichtet.

 

 

Da die Buchse für den Externen Anschluss der Infrarot Empfängerdiode auf der Rückseite angebracht ist, muss diese nach innen gelegt werden. Sie findet ihren neuen Platz wie bei Braun üblich hinter der Frontblende oberhalb des Ein-/Ausschalters. Nebenstehend die Belegung der Buchse bei B-110 Mediaboard.

B110 Steckbuchse für Infrarotdiode    Neue Infrarotdiode mit Sockel

Belegung der Infrarotdiode

 

Auf dem Motherboard befindet sich eine Pfostenleioste zum Anschluss von weiteren zwei USB Geräten. Ein Gerät ist der integrierte Kartenleser, der von aussen zugänglich ist. Als zweites wird eine Standrard USB-Buchse ebenfalls nach aussengeführt für den direkten Anschluss weiterer USB Geräte wie Tastatur, Maus, Festplatten ect. Der USB kennt nur einen Steckertyp für alle Geräte, so dass Verwechslungen ausgeschlossen sind. Die Identifikation der Geräte wird vom USB-Hostadapter im Rechner durchgeführt, der auch die Grundkonfiguration vornimmt. Die maximale Kabellänge darf 5 m nicht überschreiten, was in diesem Fall ja kein Problem darstellen sollte.
Der Host (Anschluss im Computer) liefert bei einer Betriebsspannung von 5V einen maximalen Strom von 500 mA.

HD2 Belegung des USB Anschlusses

 

Für den Anschluss des Internen DVD-Laufwerkes wird noch ein SATA Serial ATA 150/300 - interne Stromversorgung, 2-polig SLIMLINE Buchse benötigt.
Dieses SATA Kabel dient für z.B.CD/DVD/HDD Laufwerke mit SATA Slimlineport (Stecker).

SATA Slimline Stecker

 

Etwas schwierig, in Bezug auf die Belegung, war die Umsetzung der Steuerung mittels der Braun Fernbedienung. Da die mitgelieferte Fernbedienung über mehr Tasten verfügt als die Braun RC1, können nicht alle Tasten nachgebildet werden. Aber letztendlich sind die wichtigsten vorhanden und eine Steuerung ist so vollständig möglich (es wurden lediglich ein paar Direkt-Anwahl-Tasten weggelassen).

Die Umsetzung der Infrarot Steuersignale wurde mittels des IRTrans Translator realisiert. Der passende Einleger ist für die Rubrik “digital Receiver” des RC1.

HD2 Einleger für die Fernbedienung RC1

 

Als so ziemlich letztes steht noch das Bedrucken der Blende an. Hier sollte man sich Hilfe vom Profi holen. Ich wüsste keine brauchbare Alternative, die hier selber eingesetzt werden könnte. Die vordere Blende wurde im Siebdruckverfahren bedruckt. Das Bedrucken wäre gar nicht mal so teuer, allerdings muss die Vorlage erst aufbereitet und belichtet werden. Diese Einrichtungskosten sind zwar einmalig, aber bei der Bedruckung von nur einer Blende fällt das natürlich etwas mehr ins Gewicht. Dafür wird für die Vorderseite nur eine Farbe benötigt.

Zur besseren Übersicht wurde die Rückwand des HD2 farbig bedruckt.

Die Heckklappe wurde ebenfalls auf der Innenseite Stilecht nach Braun Muster bedruckt. Durch die innenliegende Beschriftung wurde hier der Tampondruck angewendet.

Braun HD2 Blende Vorderseite

Braun HD2 Blende Rückseite

HD2 Blende Heckklappe

 

Da ich schon ein paar Anfragen bezüglich des Siebdrucks hatte, kann ich hier die Firma Döring empfehlen. Sie haben sehr schnell auf meine Anfrage geantwortet und waren bei der Umsetzung sofort behilflich. Auch Einzelteile waren kein Problem.
Sechs weitere Druckereien, die ich über das Web angeschrieben habe, hatten noch nicht einmal Lust zu Antworten...

 

 

 

Bilder des fertigen BRAUN Bausteins gibt es hier.